Betriebswirt

Der Allrounder im kaufmännischen Bereich

Betriebswirte übernehmen verantwortungsvolle Aufgaben im kaufmännischen Bereich, die sich im mittleren und oberen Management ansiedeln. Zum Aufgabengebiet gehören strategische, konzeptionelle sowie koordinierende Aufgaben und je nach Einsatzgebiet stehen sie im engen Kontakt mit der Abteilungs- und Geschäftsleitung.

Im Rahmen der Weiterbildung zum Betriebswirt werden fachübergreifende Kenntnisse vermittelt, wodurch Betriebswirte einen generellen Überblick über den kaufmännischen Prozess in Unternehmen erlangen und in vielen unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens eingesetzt werden können.

Inhaltsverzeichnis:

Wer eignet sich für eine Weiterbildung zum Betriebswirt?

Wer Interesse an betriebswirtschaftlichen Themen und eine Affinität zu Zahlen hat, ist für eine Weiterbildung zum Betriebswirt geeignet. Disziplin und Motivation spielen eine wichtige Rolle.

Arten – Alle Abschlüsse im Überblick

  • Staatlich geprüfter Betriebswirt
  • Dies ist ein bundesweit anerkannter Abschluss, der durch eine entsprechende Weiterbildung erreicht werden kann. Der staatlich geprüfte Betriebswirt ist im betriebswirtschaftlichen Bereich einer der höchsten nicht-akademischen Abschlüsse.

  • Geprüfter Betriebswirt
  • Hierbei handelt es sich um keinen staatlichen Abschluss, sondern um einen Abschluss von privaten Schulen und Weiterbildungsinstituten.

  • Geprüfter Betriebswirt (IHK)
  • Dieser Abschluss ist bundesweit anerkannt und einer der höchsten Abschlüsse nicht-akademischen Abschlüsse, der mit einer Weiterbildung erreicht werden kann.

  • Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)
  • Für Berufstätige aus dem gewerblich-technischen Bereich ist der Abschluss zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK) das richtige. Wie der Geprüfte Betriebswirt (IHK) ist auch dieser bundesweit anerkannt.

  • Betriebswirt VWA
  • Hierbei handelt es sich um einen kaufmännischen und nicht-akademischen Abschluss, der an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) erlangt werden kann.

Voraussetzungen

Je nach angestrebten Betriebswirt-Abschluss, gibt es unterschiedliche Zulassungs- und Prüfungsvoraussetzungen.

Um die Weiterbildung zum Staatlich Geprüften Betriebswirt zu beginnen, ist die Mittlere Reife und eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung gefordert. Je nach Anbieter ist es auch möglich mit einem Tätigkeitsnachweis von 5 bis 7 Jahren im kaufmännischen Bereich zu starten. Die Zulassung zur Abschlussprüfung erfordert eine Berufserfahrung von mindestens einem Jahr sowie die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang und den angebotenen Seminaren.

Hinweis:
Der Lehrgang zum Geprüften Betriebswirt kann auch ohne abgeschlossene Berufsausbildung begonnen werden, dies ist allerdings von Anbieter zu Anbieter unterschiedlichen. Einige Anbieter verlangen betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse oder eine mehrjährige Berufserfahrung.

Für die Anmeldung zu den Weiterbildungen bei der IHK ist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung für den Geprüften Betriebswirt (IHK) beziehungsweise eine abgeschlossene Berufsausbildung im technisch-gewerblichen Bereich (Technischer Betriebswirt (IHK)) vorausgesetzt. Die Zulassung zur abschließenden Prüfung erfordert für den Geprüften Betriebswirt (IHK) eine erfolgreich absolvierte IHK-Fortbildungsprüfung zum Fachkaufmann oder Fachwirt oder als Alternative eine bestandene Prüfung an einer anerkannten kaufmännischen Fachschule und 3 Jahre Berufserfahrung.

Der Technische Betriebswirt setzt eine bestandene Prüfung zum Industriemeister oder eine vergleichbare technische Meisterprüfung voraus, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden. Mögliche Alternativen sind eine bestandene Prüfung zum staatlich anerkannten Techniker, zum Technischen Fachwirt oder zum staatlich anerkannten Ingenieur mit 2 Jahren Berufspraxis.

Anbieter

Die Anbieter für die einzelnen Betriebswirte sind private Weiterbildungsinstitute und Fernschulen, die Industrie- und Handelskammer direkt oder die VWA.

Zu privaten Weiterbildungsinstituten zählen zum Beispiel die DAA Wirtschaftsakademie, die Studiengemeinschaft Darmstadt oder das Institut für Lernsysteme.

Hinweis:
Je nach Anbieter starten die Weiterbildungen zu bestimmten Startterminen oder, wenn der Lehrgang als Fernstudium absolviert wird, flexibel nach den Wünschen des Lehrgangteilnehmers.

Dauer

Die Dauer der Weiterbildung richtet sich nach dem gewählten Studienmodell. Die reguläre Studienzeit dauert beim Fernlehrgang und beim Präsenzlehrgang 6 Semester. Wird der Lehrgang bei einem privaten Anbieter in Vollzeit besucht, kann der Abschluss bereits nach 4 Semestern erlangt werden. Die meisten Institute bieten eine kostenfreie Verlängerung der Studienzeit an. Die Weiterbildung im Fernstudium kann nach Wünschen des Lehrgangteilnehmers auch schneller absolviert werden, da die Lerninhalte selbstständig zu Hause erarbeitet werden.

Ablauf

Um den Abschluss zum Betriebswirt erfolgreich zu bestehen, wird zuerst Basiswissen im Bereich Betriebs- und Volkswirtschaft vermittelt. Da Betriebswirte in den verschiedensten Sparten eines Unternehmens arbeiten, werden darüber hinaus noch folgende Fachbereiche behandelt:

  • Projektmanagement
  • Englisch
  • Personalwesen
  • Rechnungswesen und Controlling
  • Marketing
  • Recht

Je nach Studienmodell kann vor oder während dem Fern-/Präsenzlehrgang ein Schwerpunkt der Weiterbildung gelegt werden, der dann vertieft behandelt wird. Welcher Schwerpunkt gewählt werden kann, hängt vom Bildungsanbieter ab.

In der Regel stehen folgende Spezialisierungen zur Wahl:

  • Finanzwirtschaft
  • Logistik
  • Personalwirtschaft
  • Tourismusmanagement
  • Wirtschaftsinformatik
  • Marketing

Hinweis:
Wird ein Fernlehrgag besucht, arbeiten die Lernhefte und Fallstudien aus und schicken diese zur Kontrolle und Benotung zum Institut ein. Diese Lernhefte und Fallstudien werden direkt zum Lehrgangsteilnehmer nach Hause geschickt. Die Lernhefte können im eigenen Tempo bearbeitet und versendet werden, da eine flexible Zeiteinteilung möglich ist.

Sowohl im Präsenz- als auch im Fernlehrgang werden Seminare besucht, die auf die staatliche Prüfung vorbereiten und in denen ein Leistungsnachweis erbracht werden muss.

Kosten und Finanzierung

Die Kosten für die Weiterbildung liegen – abhängig vom Weiterbildungsanbieter – zwischen 1.700 – 9.500 €. Der Betrag kann in monatlichen Raten beglichen werden.

Da die Kosten für den Lehrgang hoch ausfallen können, gibt es Finanzierungsmöglichkeiten dafür, die entweder gar nicht oder nur in Teilen zurück gezahlt werden müssen.

  • Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit
  • Aufstiegs-Bafög (ehemals Meister-Bafög)
  • Begabtenförderung
  • Arbeitgeberförderung

Betriebswirt vs. Bachelor

Durch den Deutschen Qualifikationsrahmen ist mittlerweile offiziell widerlegt, dass ein akademischer Bachelor oder Master in Betriebswirtschaft mehr Wert ist als ein Staatlich geprüfter Betriebswirt oder ein Abschluss der Industrie- und Handelskammer. Der Deutsche Qualifikationsrahmen sortiert die Abschlüsse in Deutschland in verschiedene Stufen ein, um diese besser miteinander vergleichen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.