Hobby finden per Fernstudium

Ein Fernstudium muss sich nicht immer nur um Karriere und Lernfortschritt drehen. Erkenntnisgewinne sind auch im privaten, freizeitlichen Bereich sehr interessant und wichtig. Aus diesem Grund bieten zahlreiche Bildungsanbieter auch Fernkurse an, die sich rein mit Freizeitbeschäftigung und Spaß beschäftigen. Wer nach einem Hobby sucht, der kann einen idealen Einstieg per Fernstudium erreichen. In einem solchen Kurs werden in aller Regel die wichtigsten Grundlagen und Fertigkeiten vermittelt, die man für das Hobby benötigt. Die aufwendige Selbstrecherche entfällt also. Nach abgeschlossenem Kurs kann voll mit der neuen Lieblingsbeschäftigung durchgestartet werden.

Natürlich stellt sich die Frage: Warum für eine Fernkurs Geld ausgeben, der nur auf eine Freizeitbeschäftigung vorbereitet? Ein Fernstudium wird in aller Regel als Investition in die Zukunft angesehen. Ich investiere jetzt Zeit und Geld für die Studiengebühren und bekomme den Output später in Form eines besseren Gehaltes oder von mehr Verantwortung im Job zurück.

Beim Fernkurs im Bereich Hobby fällt dieser Faktor weg. Hier finanziert man quasi in die Qualität der eigenen Freizeit. Das bedeutet aber auf keinen Fall, dass das Geld zum Fenster rausgeworfen wird.

Warum Hobby per Fernkurs finden?

Wer in einem 40 Stunden Job arbeitet, der benötogt unbedingt einen sinnvollen Ausgleich in der Freizeit. Dabei ist es wichtig, dass sich das Hobby thematisch vom Beruf abhebt. Der Geist soll sich auf etwas konzentrieren, mit dem er nicht den ganzen Rest des Tages über beschäftigt ist.

Mögliche Vorteile:

  • sinnvolle Ablenkung
  • Ein Hobby soll generell als Ausgleich zum Job dienen. Es geht darum, sich von den alltäglichen Arbeiten abzulenken und wieder neue Kraft zu tanken.

  • Denkprozesse
  • Ein Hobby ist dann besonders interessant, wenn es Denkprozesse nötig macht, die so in der täglichen Arbeit nicht vorkommen. Damit kann das Gehirn auf eine neue Art und Weise trainiert werden. Eine möglicher positiver Effekt ist gesteigerte Kreativität, die sich dann auch am Arbeitsplatz bemerkbar macht.

  • in völlig neues Gebiet einarbeiten
  • Der typische Lebenslauf sieht ein Studium, Praktikum und dann den Job oft in sehr ähnlichen Themenfeldern vor. Hier besteht klar die Gefahr, nicht mehr über den Tellerrand hinaus blicken zu können. Ein Fernstudium als Weiterbildung in diesem Gebiet wäre dann auch eher kontraproduktiv. Ein Fernkurs, der auf ein Hobby vorbereitet, das sich thematisch total vom bisherigen Werdegang unterscheidet, kann dagegen hoch produktiv sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.