Chemie Fernstudium

Per Fernstudium einen Abschluss in Chemie erzielen:

Der Fernstudiengang Chemie wird an verschiedenen Bildungseinrichtungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten. Die Spezialisierungen erfolgen in der Regel nach dem absolvierten Grundlagenstudium. Die klassische Ausrichtung bildet der Bachelor-Studiengang Chemische Verfahrenstechnik, der die naturwissenschaftliche Ausbildung mit einer ingenieurwissenschaftlichen verbindet. Weitere Studienschwerpunkte stellen Organische Chemie, Instrumentelle Analytik und Lebensmittelchemie dar.

Allen Richtungen ist gemeinsam, dass die spannende Kombination aus Theorie und Laborarbeit hohe Anforderungen an den Studierenden stellt. Neben dem Aneignen des umfangreichen und anspruchsvollen mathematisch-naturwissenschaftlich Fachwissens sind Praktika als Präsenzzeiten vor Ort zu absolvieren. Praktische Erfahrungen sind für dieses Studium unerlässlich. Einige Hochschulen erwarten aus diesem Grund den Nachweis über eine fachlich passende Erstausbildung.

Thematische Schwerpunkte im Fernstudium

Die Chemie unterteilt sich in verschiedene Disziplinen. Zu den wichtigsten gehören die Anorganische und die Organische Chemie sowie die Physikalische Chemie. In der Anorganik wird Wissen über die Elemente vermittelt, mit Ausnahme des Kohlenstoffs, der Gegenstand in der organischen Chemie ist.

Physikalische Chemie

Physikalische und Theoretische Chemie beschäftigen sich mit den Gesetzmäßigkeiten und dem Verständnis der chemischen Bindung. In der Analytik geht es um den Nachweis und die Quantifizierung der verschiedenen Stoffe.

BWL Anteil

Das Grundlagenstudium beinhaltet neben den verschiedenen chemischen Fächern Mathematik, Physik, Informatik und betriebswirtschaftliche Themen. Chemische Pflichtfächer, wie Allgemeine und Anorganische Chemie, Organik, Physikalische, Technische und Analytische Chemie, vermitteln allgemeine Kenntnisse als Voraussetzung für die Wahl der Vertiefungsrichtung bzw. der Spezialisierung.

Verfahrenschemie

In der Vertiefungsrichtung Verfahrenschemie werden die chemischen Kenntnisse mit dem Wissen rund um die Anlagentechnik verknüpft. Mit der Wahl der fachrichtungsbezogenen Fächer wie Verfahren der Pharmazie, Umwelttechnik, Sicherheit in der Chemieproduktion oder ähnliches wird eine weitere Ausrichtung angestrebt.

Organische Chemie

Bei der Spezialisierung Organische Chemie liegt der Fokus auf Produkte, wie Polymere, und auf den biochemischen Methoden. Geht der Studienschwerpunkt stärker in die Richtung Biotechnologie, befassen sich die Ausbildungsmodule mit Themen aus der technischen Biotechnologie, wie die Herstellung von Enzymen, Nahrungsmittelzusätzen oder biologisch abbaubaren organischen Verbindungen.

Analytische Chemie

Gegenstand in der Analytischen Chemie sind Trenn- und Analysenverfahren, statistische Analysen sowie Automatisierungstechnik und Labormanagement. Das Prinzip und die Anwendung von spektroskopischen und chromatographischen Methoden sowie von elektrochemischen Verfahren werden vermittelt.

Lebensmittelchemie

Das Angebot an Ausbildungsstätten, die ein Fernstudium in der Lebensmittelchemie anbieten, ist sehr gering. Als angewandtes Fach macht es einen besonders großen Anteil von Vertiefungsmodulen und lebensmittelchemischen Praktika erforderlich.

Für die Anerkennung als staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker muss zusätzlich ein einjähriges Praktikum in einem Chemischen Lebensmitteluntersuchungsamt absolviert werden. Lebensmittelchemie als Vertiefungsrichtung beinhaltet Fächer, wie Lebensmittelchemie-, -toxikologie, -recht, -analytik und -technologie. Biotechnologie, Mikrobiologie, Botanik und Ernährungslehre als biologisch ausgerichtete Fächer ergänzen das Profil.

Chancen nach dem Studium

Die Zahl der in der chemischen Industrie eingesetzten Chemiker hängt von der aktuellen Wirtschaftslage ab und unterliegt zum Teil großen Schwankungen. Wegen des sehr breitgefächerten Studiums bestehen für Chemiker dennoch gute berufliche Möglichkeiten, auch außerhalb der chemischen Produktion.

Viele Angebote in der chemischen Industrie kommen aus der Polymerchemie. Chemieverfahrenstechniker arbeiten in der Forschung und Entwicklung oder sind verantwortlich für die Herstellung neuer Produkte sowie die Überwachung und Optimierung von chemischen Fertigungsprozessen. Einsatzmöglichkeiten in der Fachrichtung Chemische Analytik bestehen im Umweltschutz und im Qualitätsmanagement.

Stellen im Marketing, Vertrieb oder Patentwesen werden ebenfalls mit ausgebildeten Chemikern besetzt. Biologisch orientierte Vertiefungsfächer in der Ausbildung erleichtern den Einstieg in die Biotechnologiebranche bzw. in die Lebensmittelindustrie. Schließlich steht dem Chemiker auch eine Beschäftigung als Pharmareferent offen.

Studiengänge in Deutschland

HS Fresenius

Industriechemie (B.Sc.)

– in 6 bis 10 Semestern zum Bachelor Abschluss
– hoher Präsenzanteil (15 bis 18 Wochenenden im Semester)
– Beispielinhalte: Reaktionen und Synthesen, Stoffchemische Grundlagen, Biotechnologie und Mikrobiologie

Zur Website des Studiengangs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.