Berufe mit Kindern

Ereignisse und Erfahrungen die wir in unserer Kindheit machen prägen oft unser ganzes Leben. Umso wichtiger ist ein verantwortungsbewusster und liebevoller Umgang mit Kindern. Neben den klassischen erzieherischen Berufen bieten sich für die Arbeit mit Kindern auch die Psychologie, die Logopädie oder der Beruf als Musik- oder Bewegungstherapeut an. Um selbst Freude am gewählten Beruf zu haben sollten gewisse Anforderungen erfüllt werden. Der Spaß am Umgang mit Jungen und Mädchen ist natürlich entscheidend, aber auch Geduld und ein gutes Einfühlungsvermögen sind von Vorteil um schnell das Vertrauen der Kinder zu gewinnen.

Kreativität ist ein wichtiges Mittel um das Interesse der Kinder zu wecken und Aufgaben oder Übungen spielerisch zu gestalten. Die pädagogischen Berufe erfordern eine gewisse Autorität und eine selbstbewusste Ausstrahlung. Vor allem in der Psychotherapie ist die eigene seelische Stabilität und eine klare Abtrennung von Beruf und Privatleben sehr wichtig.

Anforderungen

Berufe als Erzieher oder Lehrer verbinden für viele junge Menschen die pädagogische Arbeit mit der Vertiefung und Vermittlung von Kenntnissen in einem speziellen Fachgebiet. Jeder Lehramtsstudent muss sich auf mindestens zwei Fächer spezialisieren. Hierbei unterscheiden sich die Angebote, Inhalte und der Abschluss des Lehramtsstudiums von Bundesland zu Bundesland.

Ein Master-Abschluss oder das 1. Staatsexamen werden jedoch im ganzen Land als gleichwertig anerkannt. Bei der Auswahl der Universität sollte deshalb das Augenmerk auf die praktischen Erfahrungen gelegt werden. Denn erst das Vorbereiten und Halten von Unterrichtseinheiten, der Umgang mit Schulklassen und das Teilnehmen an Sitzungen und Elterngesprächen vermitteln ein authentisches Bild über den gewählten Beruf.

Welche Jobs gibt es noch?

Weitere Tätigkeiten, bei denen man viel Kontakt mit Kindern hat, gibt es vor allem im medizinischen Bereich. Während sich die Hebamme hauptsächlich um die Betreuung der Allerkleinsten kümmert, hat ein Kinderarzt Kontakt zu Jungen und Mädchen in allen Altersstufen. Um in der Pädiatrie arbeiten zu können muss zusätzlich zum Medizinstudium eine Ausbildung in der Kinderheilkunde abgeschlossen werden. Insgesamt dauert es ungefähr 10 Jahre bis man selbst als Kinderarzt praktizieren kann. Doch schon während des Studium und besonders in der Ausbildung kann man praktische Erfahrungen in Kliniken und bei Kinderärzten sammeln.

Ein freundlicher und offener Umgang mit Kindern ist notwendig um den Kleinen die Angst vor der unbekannten Situation zu nehmen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Dieses Wissen anzuwenden gehört auch zur alltäglichen Arbeit eines Kinderpsychologen. Da Kinder ihre Emotionen meist nicht beschreiben, müssen spielerische Methoden entwickelt werden um ihr Verhalten und ihre Gefühle zu verstehen.

Kinderpsychologen beobachten die Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten oder helfen den Kindern, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Eine weitere Möglichkeit bietet die Musik- oder Bewegungstherapie bei der Kinder ein Gefühl für ihren Körper und die eigenen sensorischen und motorischen Fähigkeiten entwickeln. Bewegung hilft das Selbstbewusstsein von Kindern zu stärken und ihre Konzentration zu verbessern.

Für autistisch veranlagte Kinder ist zum Beispiel das Reiten eine Möglichkeit zur Entwicklung sozialer Kompetenzen und zur Förderung der Kommunikationsbereitschaft. Alles in allem ist die Arbeit mit Kindern sehr vielfältig und abwechslungsreich. Die meist lange akademische Ausbildung sorgt für eine gute Vorbereitung und ein grundlegendes Verständnis für den Umgang mit Kindern.

Weitere Infos:

Pädagogik Fernstudium
Sozialpädagogik Fernstudium
Psychotherapie Fernstudium
Erzieher Fernstudium
Lehramt Fernstudium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.