Krankenschwester Weiterbildung

Gefragt wie nie

Der Beruf der Krankenschwester – oder mittlerweile auch Gesundheits- und Krankenpflegerin genannt – ist wieder beliebter denn je. Denn zum Einen ist derzeit die Nachfrage an medizinischem Fachpersonal enorm hoch, zum Anderen ist eine berufliche Karriere auch in diesem Berufssektor durchaus möglich!

Inhaltsverzeichnis:

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten Krankenschwestern haben, welche Voraussetzungen hierfür gegeben sein müssen und wie genau die einzelnen Qualifikationen erlangt werden können wird nun im Folgenden näher erläutert.

Das Krankenpflege-Examen als Karrieresprungbrett

Während früher der Beruf der Krankenschwester nur unzureichend entlohnt wurde so kann dieser Berufszweig heutzutage durchaus die Basis für eine erfolgreiche Karriere sein. Als Grundvoraussetzung für jegliche Weiterbildungsmöglichkeiten einer Krankenschwester dient das staatliche Examen. Nach einer Ausbildungszeit von 2,5 (verkürzt) bzw. 3 Jahren (regulär) wird der Lehrling eine 3-stufige Prüfungseinheit durchlaufen. Neben einer mündlichen und schriftlichen Prüfung wird der Auszubildende auch in der Praxis getestet.

Hinweis:
Um das Examen bestehen zu können muss der Lehrling in allen Prüfungsbereichen mindestens mit der Note „4“ (ausreichend) abschneiden. Dank der nun erworbenen Bezeichnung „Krankenschwester“ kann die Pflegende unterschiedlichste Weiterbildungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen.

Praxisanleiter: Pflegekräfte leiten den Nachwuchs an

Eine sehr beliebte – und noch neuwertige Weiterbildungsmöglichkeit – ist die des Praxisanleiters. Hierunter werden pflegerische Fachkräfte verstanden, die den Auszubildenden die Praxis näherbringen, sie anleiten und sie auch bei der staatlichen Prüfung begleiten.

Hinweis:
Diese Weiterbildungsmöglichkeit kann bereits kurz nach dem eigenen Examen angegangen werden und bedarf somit keiner langjährigen Berufserfahrung. Diese Weiterbildung wird in der Regel vom eigenen Arbeitgeber angeboten und auch finanziert. Der Kurs dauert nur wenige Monate und kann auch mit Außeneinsätzen verbunden sein. Neben dem theoretischen Unterricht muss die Krankenschwester auch den praktischen Umgang mit dem einzelnen Schüler erlernen.

Pflegefachkräfte als Spezialisten ihrer Fachgebiete

Eine professionelle Pflege zeichnet sich vor allem durch spezielle Fachkräfte aus, die sich auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert haben und dort Profis ihrer Arbeit sind.

Ob in der Psychiatrie, Chirurgie und/ oder Gynäkologie: Jede Pflegefachrichtung bietet nahezu unendlich viele Möglichkeiten der Fachweiterbildung. So werden beispielsweise neben Stoma-Therapeuten auch Stillberaterinnen und/ oder Aromatherapeuten benötigt.

In großen Unternehmen werden meist Rundschreiben verteilt in denen auf freie Plätze für solche Weiterbildungsmaßnahmen hingewiesen wird. Da diese Kurse meist sehr kostenintensiv sind werden sie nur nach Bedarf vergeben und dann auch vom Arbeitgeber bezahlt.

Hinweis:
Selbstverständlich können solche Kurse auch durchaus privat wahrgenommen werden – müssen dann aber auch eigenständig bezahlt werden! Die Weiterbildungskosten und auch die Dauer der Kurse können ganz unterschiedlich aussehen – je nach Umfang des Fachbereiches.

Wer letztendlich den Titel einer Fachkrankenschwester für … erlangt hat kann nicht nur gezielt eingesetzt werden, sondern sich zudem auch auf eine höhere Gehaltsklasse freuen.

Ein unerlässlicher Posten in der Pflege: Die Stations- bzw. Bereichsleitung

Damit eine Krankenstation bzw. ein Pflegebereich optimal funktionieren kann muss sie von einem zuständigen Posten geleitet werden – der Stationsleitung. Die Stationsleitung hält die Fäden in der Hand, ist der Ansprechpartner für alle Kollegen und Vorgesetzten, schreibt den Dienstplan, gibt Sonderbestellungen auf und muss alle Neuigkeiten an das Team weitergeben.

Wer sich für die Weiterbildung zur Stationsleitung interessiert sollte mehrere Jahre Berufserfahrung vorzeigen können. Denn nur so kann sich der Mitarbeiter einen kleinen Eindruck davon verschaffen welche Aufgaben auf ihn zukommen. Zudem hat er in dieser Zeit bereits Empathie für den Posten entwickeln können – ein ganz wichtiger Aspekt, da es sich schließlich um eine Führungsposition für viele Mitarbeiter handelt!

Hinweis:
Weiterbildungen zur Stationsleitung werden vom Arbeitgeber meist ausgeschrieben und auch entsprechend finanziert. Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa 1-2 Jahren – je nachdem wie zügig die einzelnen Phasen bearbeitet werden können. Um diese Weiterbildung machen zu können sind nicht nur die Examensnoten, sondern auch die Bewertungen nach der Ausbildung ausschlaggebend. Wer besonders teamfähig und zuverlässig ist, Verantwortung übernehmen und auch selbständig arbeiten kann ist für diesen Posten nahezu ideal.

Weiterbildungen sind Absicherungen

Keine Frage: Weiterbildungen der Krankenschwestern ermöglichen nicht nur eine professionelle Pflege, sondern tragen auch noch dazu bei, dass sich die einzelnen Mitarbeiter individuell entfalten können. Dies ist der wichtigste Baustein dafür, dass die eigene Arbeit langfristig und voller Freude verrichtet werden kann.

Hinweis:
Wer spezielle Weiterbildungen im Bereich der Pflege vorweisen kann ist für den Arbeitsmarkt zudem besonders attraktiv. Denn in Zeiten des Pflegenotstandes werden vor allem Fachkräfte gesucht, die spezielle Fachkenntnisse aufweisen und ihre Arbeiten professionell und zuverlässig ausführen können. Demnach können Weiterbildungen auch durchaus als Absicherung gesehen werden – denn mit einer solchen Qualifikation hebt sich jede Krankenschwester von der übrigen Masse ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.