Master ohne Bachelor

Der übliche Weg zum Master führt entweder über einen Bachelorabschluss (typisch bei konsekutiven Masterstudiengängen) oder über einen anderen ersten Hochschulabschluss (z.B. ein erstes Diplom, ein Magister, ein Master und dann wird ein nicht-konsekutiver Masterstudiengang gewählt, um ein neues Fach kennenzulernen). Es gibt aber auch die Möglichkeit, einen Master ohne Erststudium zu erwerben. Diese Variante ist bisher noch recht selten und wird nur von einigen Bildungsanbietern überhaupt ermöglicht. Wer aber meint, dass er sich die 6 Semester Bachelor jetzt locker sparen kann und direkt den Master in Angriff nimmt, der liegt erstmal falsch. Die Möglichkeit eines Masters ohne ersten Studienabschluss wurde zunächst einmal geschaffen, um Personen mit bestimmten Voraussetzungen eine neue Möglichkeit zu geben.

Zielgruppen für einen Master ohne Bachelor:

– Personen mit langjähriger Berufserfahrung
– Führungskräfte ohne Hochschulabschluss
– Quereinsteiger mit Erfahrung
– Fachwirte, Betriebswirte ohne Hochschulabschluss
– Meister

Ein wichtiger Grund, warum sich Hochschulen für diese neue Abschlussvariante öffnen ist der Fachkräftemangel in der freien Wirtschaft. Unternehmen benötigen dringend Personal, das über viel praktische Erfahrung verfügt, dabei aber auch wirtschaftliches und fachliches Knowhow vereint und auch noch theoretische Kenntnisse mitbringt. Zu guter Letzt sollen diese Mitarbeiter möglichst auch nicht zu viel kosten. Klar kann sich ein Daxkonzern ein gewisses Gehaltslevel leisten. Doch der kleine Mittelständer von nebenan kann da nicht mithalten. Es ist also typische Praxis in den Betrieben, sich die Führungskräfte aus den eigenen Reihen heranzuzüchten. So kann man schon mit einer Fachausbildung, einen Betriebswirt usw. in die mittleren Führungsebenen vorstoßen, wenn man lange genug dabei ist und die Vorgesetzten überzeugt hat. Doch spätestens hier ist dann Wissen notwendig, dass vielleicht nicht auf rein praktischen Wegen angelernt werden kann. Da das Unternehmen aber eine fähige Führungskraft in dem Bereich braucht und der Arbeitsmarkt diese nicht ohne Ende bereithält sind neue Wege zu ergründen. Ein Weg ist die Qualifizierung von Führungskräften ohne Bachelorabschluss.

Welche Aufnahmekriterien gelten für einen Master ohne Bachelor?

Diese Frage kann sicher nicht allumfassend beantwortet werden. Jede Hochschule hat eigene Kriterien zur Bewertung der Interessenten. Trotzdem gibt es typische Anforderungen, die von verschiedenen Hochschulen verlangt werden.

Typische Anforderungen:

– nachweisliche mehrjährige Berufserfahrung (i.d.R. mehr als 4 Jahre)
– bestandene Meisterprüfung
– Motivationsschreiben
– Ablegen einer Eignungsprüfung
– Aufnahmegespräch
– Ablegen von Klausuren
– Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit auf Bachelorniveau
– evtl. Probezeitraum überstehen

Bislang ist dieser neue Weg der akademischen Qualifizierung häufig in wirtschaftlichen Bereichen zu sehen. Wie oben bereits geschrieben sollen Facharbeiter mit Managementknowhow ausgestattet werden. Ein typischer Studiengang für solche Zwecke ist der MBA (Master Business Administration). Dieser ist in aller Regel nicht an konkrete fachliche Themenfelder gebunden, sondern vermittelt eher generell gültiges Managementwissen. Aus diesem Grund ist er erst mal unabhängig von einer bestimmten Branche zu betrachten. Es scheint zudem neuere Bestrebungen zu geben, auch nicht-wirtschaftliche Masterstudiengänge für Nicht-Akademiker zu öffnen.

Was sollte man bei der Wahl des Studiengangs beachten?

Das Versprechen, einen Masterabschluss ohne vorangegangenen Bachelor zu machen, klingt natürlich sehr verlockend. Viele Firmen sind bereit, viel Geld in eine solche Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu stecken und viele Angestellte würden ebenfalls viel zahlen, um so ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern und höhere Gehaltsforderungen stellen zu können. Es geht also um viel Geld und eine hohen Nachfrage. Naturgemäß tummeln sich in einem solchen Bereich dann auch schwarze Schafe.

Was kann schiefgehen:

– der angebotene Masterstudiengang ist nicht akkreditiert
– das Bildungsinstitut ist nicht vertrauenswürdig
– es werden lediglich Zertifikate vergeben, kein richtiger Master
– es handelt sich um einen Pseudotitel (nicht staatlich anerkannt)

Es sind meist private Anbieter, die den Zugang zum Master ohne Bachelor ermöglichen. Doch dabei sollte darauf geachtet werden, ob am Ende nicht eine Mogelpackung versprochen wird. Nicht jedes „Studium“ führt auch zu einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss. Die Akkreditierung von Masterstudiengängen ist dabei auch ein zweischneidiges Schwert. Oft erklären sich die Bildungsanbieter damit, dass bereits zahlreiche Studiengänge der Hochschule erfolgreich akkreditiert wurden und dies zweifelsohne auch für neue Master gilt. Das Risiko liegt dann beim Bewerber, ob er einen akkreditierten Masterstudiengang studiert (hier ist natürlich auch auf die Agentur zu achten, die die Akkreditierung am Ende vornimmt).

Wo kann man einen Master ohne Bachelor absolvieren?

Beispiele:

1) Euro FH Hamburg (mögliche Studiengänge: MBA Marketing, MBA General Management, Master of Arts Business Coaching und Change Management)
Voraussetzung ist ein 6 monatiges Master-Einstiegsprogramm

Studiengänge an der Euro FH, die ohne Bachelor möglich sind:
Business Coaching & Change Management (Master of Arts)
General Management (MBA)
Marketing (MBA)

2) Hochschule Trier (Studiengänge: Master of Computer Science (M.C.Sc.))
Auch hier werden bestimmte Voraussetzungen gefordert. Hier gehts direkt hin:
Voraussetzungen Master ohne Bachelor Informatik

3) Universität Hamburg (Studiengänge: Weiterbildungsmaster Integrative Lerntherapie)
Hier können Berufspraktiker mit Erfahrung in verwandten Bereichen (z.B. Logopäden, Erzieher) im Einzelfall zugelassen werden.
Integrative Lerntherapie Uni Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.