Nach dem Studium ins Ausland

Auslandserfahrung wird von vielen Personalern und Entscheidern als wichtig eingestuft. Wer es im Studium nicht geschafft hat, ein Auslandssemester zu belegen, der hat nach dem Studium diverse Möglichkeiten, diese wichtige Erfahrung zu sammeln. Neben den Sprachkenntnissen, die in einem Auslandsaufenthalt aufgebaut werden, geht es vor allem um den Nachweis von selbständigen Handeln, Eigenständigkeit und interkultureller Kompetenz.

Work and Travel

Australien ist für viele Europäer ein absolutes Traumziel. Es sind vor allem die unendlichen Weiten des Kontinents, die an Freiheit und Abenteuer erinnern. Australien ist auch ein klassisches Work and Travel Land.

Junge Menschen kommen mit dem Rucksack und bleiben mehrere Monate bis zu einem Jahr im Land. In dieser Zeit reisen sie von einer Arbeits- und Wohnstätte zur nächsten. Arbeit findet sich oft auf Bauernhöfen, Farmen oder in Fabriken. Work and Travel kann aber auch auf klassische Bürojobs ausgedehnt werden. Wer seine zukünftige Karriere eher in Unternehmen der freien Wirtschaft sieht, der kann sich über Work und Travel Aufenthalte wirklich relevante Berufserfahrung verschaffen.

Geld verdient man dabei auch. Vor allem in Australien wird für die körperlichen Work and Travel Jobs gut bezahlt. In anderen Ländern, wie Neuseeland, fällt das Gehalt nicht so üppig aus.

WWOOFing

Dabei handelt es sich um eine Alternative zum Work and Travel. Die Teilnehmer werden als freiwillige Helfer auf ökologischen Bauernhöfen eingesetzt. Man spricht hierbei auch von Working Holidays. Die Teilnehmer bekommen kein Geld, werden auf dem Bauernhof in dieser Zeit aber kostenlos versorgt.

Wem es weniger ums Geldverdienen und mehr um interkulturelle Kontakte, Sprachkenntnisse und nachhaltiges Arbeiten geht, dem sei diese Form des Auslandsaufenthaltes ans Herz gelegt.

Sprachkurse im Ausland

Eine weiter Möglichkeit sind Sprachkurse im Ausland. Diese sind allerdings mit höheren Kosten verbunden. Dafür wird aktiv an der Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten gearbeitet. So kann man zum Beispiel auf Sprachreisen Englisch lernen. Beim Sprachkurs im Ausland bucht man in aller Regel ein komplettes Paket aus Anreise, Unterkunft und Kurs.

Unter Umständen kann das separate Buchen der einzelnen Bestandteile auch günstiger sein. Meist wird an Sprachreisen kritisiert, dass der eigentliche Kontakt zu den Einheimischen und der damit verbundene interkulturelle Austausch quasi nicht stattfindet.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, bei einer einheimischen Familie unterzukommen und so am alltäglichen Leben teilzunehmen. Ein weiteres Plus von Sprachkursen im Ausland sind die international zusammengestellten Kurse (alternativ auch ein weiterführendes Auslandstudium: Auslandsstudium – Wichtige Tipps und Informationen).

Die Teilnehmer kommen in aller Regel aus verschiedenen Ländern und sprechen demzufolge auch unterschiedliche Sprachen. Will man sich hier verständlich machen, muss man quasi in der Fremdsprache kommunizieren und kann diese so gleich vertiefen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.