Eventmanagement Weiterbildung

Als Quereinsteiger in die Eventbranche

Events in allen Arten sind heute mehr als gefragt, denn der Mensch sucht nach Zerstreuung. Doch desto größer die Veranstaltung umso mehr Aufwand muss betrieben werden, um diese zu organisieren. Für einen solchen Fall gibt es Eventmanager, die sich um alle Belange – angefangen bei der ersten Planung über die eigentliche Umsetzung und Durchführung bis hin zu den Aufräumarbeiten kümmern. Eine Weiterbildung in diesem Bereich ist nicht nur interessant, sondern kann sich als sehr lukrativ erweisen.

Inhaltsverzeichnis:

Was ist eine Weiterbildung im Bereich Eventmanagement?

Bei dieser Weiterbildung wird am Ende ein Abschluss als Eventmanager vergeben, der durch eine Prüfung vor der IHK erworben wird. Dabei kann der Beruf eines Eventmanagers eine Unzahl von Tätigkeitsfeldern umfassen und sich in viele kleine Bereich aufspalten. Eine genaue Definition ist dabei durchaus schwierig, denn es gibt sowohl Manager für Konzerte als auch für Theater.

Hinweis:
Zudem kommen nicht die vielen organisierten Reisen hinzu, sodass hier der Reiseeventmanager von Nöten wird.

Für wen eignet sich eine entsprechende Weiterbildung?

Wer sich zum Eventmanager weiterbilden lassen will, muss ein hohes Organisationstalent besitzen. Zudem sollte an der entsprechenden Fachrichtung auf welche die Weiterbildung abzielt durchaus Interesse bestehen. Dabei halten sich die fachlichen Voraussetzung in einem eng begrenzten Rahmen, sodass fast jeder in den Genuss einer entsprechenden Weiterbildung kommen kann.

Hinweis:
Hier genügt nämlich die mittlere Reife wobei in der Regel noch nicht einmal eine entsprechende Berufserfahrung vorgewiesen werden muss. Wer gar mit der Hochschulreife auftrumpfen kann, der hat seinen Zugang zu dieser Weiterbildung bereits sicher. Auch Personen mit Hauptschulabschluss können hier einen Vorteil für sich erzielen, allerdings muss dann doch eine Berufserfahrung in einem themenverwandten Beruf von mindestens drei Jahren vorgewiesen werden können.

Ablauf und Dauer

Der Ablauf ist bei einer Weiterbildung zum Eventmanager nicht genau festgelegt. Jede Einrichtung handhabt die Lerninhalte auf ihre Weise und fügt nach eigenen Ermessen auch neue Themenschwerpunkte hinzu. Daher gibt es kein kanonisiertes Programm, dem alle Weiterbildungen im gleichen Maße folgen. In der Regel ist aber immer eine Beschäftigung mit der aktuellsten Technik in den unterschiedlichen Metiers gegeben, denn diese kommt bei vielen Events zum Einsatz. Zudem werden Buchhaltung, Personalmanagement und Organisation vorrangig gelehrt.

Hinweis:
Die Dauer der Weiterbildung beträgt dabei etwa 18 Monate wobei sich diese in Teilzeit auch auf bis zu 24 Monate ausdehnen kann. Soll noch eine entsprechende Fachausbildung mit absolviert werden, kann sich diese Zeitspanne auch auf 32 Monate erweitern.

Wo und wann kann diese Weiterbildung absolviert werden?

Nicht alle Fachschulen bieten eine entsprechende Weiterbildung an, weshalb stets nach entsprechenden Kursen Ausschau gehalten werden muss. Diese können über das ganze Jahr hinweg stattfinden, wobei ihre Durchführung aber auch stark von der Zahl der Teilnehmer abhängt.

Hinweis:
In einem Fernstudium kann man sich jederzeit zum Eventmanager weiterbilden lassen. Die Anzahl der Präsenzstunden ist begrenzt und in der Regel nehmen diese auch nur ein Wochenende in Anspruch. Diverse Kurse werden zum Teil auch an Abendschulen angeboten.

Wo erhält man die Lernmaterialen?

Die Lernmaterialen müssen je nach gesetzten und gerade aktuellen Themenschwerpunkt meist alleine beschafft werden. Fernstudienanbieter liefern diese häufig mit oder verfügen über Plattformen im Netz, von diese abgerufen werden können. Hierfür ist in der Regel ein zusätzliches Entgelt erforderlich.

Hinweis:
Nur die wesentlichen Materialen im Bereich der Wirtschaft und der Buchhaltung werden von den Einrichtungen bereit gehalten, da diese auch für andere Weiterbildungen genutzt werden.

Gibt es eine Regelzeit für diese Weiterbildung?

Die Regelzeit ist nicht genau festgelegt und beläuft sich im Maximum auf 32 Monate. Danach muss eine Prüfung abgelegt werden, wenn die Weiterbildung als bestanden gelten soll.

Anerkennung und Vergleich zum Studium

Ein Studium in diesem Bereich ist nur in fachlicher Form möglich. Dies bedeutet, dass sich der Interessent auf einen Bereich festlegen muss. Er wird als zum Beispiel Eventmanager für Konzertveranstaltungen. Dennoch unterscheiden sich die Inhalte zwischen Studium und Weiterbildung nur marginal, wobei das Studium sehr viel mehr Wert auf den Verwaltungsaspekt legt.

Hinweis:
In der Anerkennung ist die Weiterbildung durchaus flächendeckend, wenngleich dies nicht für alle anderen Länder gilt. So wird in manchen Fällen nur der Manager anerkannt, wenn ein entsprechender Berufszweig in diesen Nationen nicht existiert.

Kosten und Finanzierung

Die Kosten belaufen sich auf etwa 2.800 Euro. Das Lernmaterial kann hier noch einmal mit rund 450 Euro zu Buche schlagen, wobei dies aber stark von der jeweiligen Einrichtung abhängig ist. Lediglich die gebühren für die Prüfung von rund 400 Euro sind ein Festbetrag, der bei allen Unterrichtsformen stets gleich bleibt.

Die Kosten können dabei nur zum Teil über die BA oder die BAföG-Stellen finanziert werden, denn die Weiterbildung muss in den Augen der verantwortlichen einen Sinn ergeben. Sollte nicht klar sein, dass am Ende eine Anstellung oder ein gut laufendes Geschäft steht, kann hier auch nur eine Teilfinanzierung gestattet werden.

Hinweis:
Letztlich bleibt dann noch der Studienkredit, wobei hier die Verzinsung eine große Rolle spielt, denn diese sollte nicht zu hoch ausfallen.

Kann die Weiterbildung in Teilzeit erfolgen?

Die Weiterbildung kann vollständig in Teilzeit durchgeführt werden. Die Anzahl der Präsenzstunden ist gering und lässt sich im Grunde gut mit einem bestehenden Arbeitsverhältnis vereinbaren, denn häufig fallen diese auch auf ein Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.